Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

#WEB-ET2020! Globale Ungleichheit in der COVID-19-Pandemie

13. November 2020 - 14. November 2020

Kostenlos

Die COVID-19-Krise bewirkt eine soziale, eine ökonomische und eine politische Krise von unabsehbarer Dauer. Leidtragende sind marginalisierte Mitglieder der Gesellschaft, für die “home office” , “social distancing” oder “distance learning” keine Option darstellen oder fatale Folgen haben. Keine Frage: COVID-19 verschärft globale Ungleichheiten neuerlich. Vorhandene Schieflagen werden verstärkt.

Auch Länder, in denen die Fallzahlen tief geblieben sind, kämpfen mit einem Rückgang ausländischer Investitionen, einem drastischen Einbruch der Rohstoffpreise, des Tourismus, der Währungen und der Rücküberweisungen von Migrant*innen, Exporteinbußen und einer Kapitalflucht historischen Ausmaßes. Die ärmsten Bevölkerungsteile, die auch in sogenannten „normalen Zeiten“ von der Hand in den Mund leben müssen, wurden durch das abrupte Herunterfahren der Wirtschaft in Hunger und Not getrieben.

Darüber hinaus missbrauchen autoritäre Regime die Schutzmaßnahmen gegen die Pandemie, um progressive politische Kräfte zu unterdrücken. Internationale Menschenrechtsorganisationen berichten über eine alarmierende Zahl von Verstößen gegen die Pressefreiheit und Übergriffen auf Aktivist*innen.
Bei dieser #webET2020 diskutieren wir die Auswirkungen von COVID-19 auf globale Ungleichheiten mit unseren internationalen Gästen (in englischer Sprache). Dazu werden wir uns vertiefend mit einzelnen Weltregionen befassen, da die Dynamiken hier sehr unterschiedlich sind.

 

Weitere Infos und Anmeldung:
https://entwicklungstagung.at/global-inequalities-in-the-context-of-the-covid-19-pandemic/

Details

Beginn:
13. November 2020
Ende:
14. November 2020
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltung-Tags:
, , , , , , , ,
Website:
https://entwicklungstagung.at/

Veranstalter

Marie Jahoda – Otto Bauer Institut
Paulo Freire Zentrum
Mattersburger Krise für Entwicklungspolitik