Thomas Piketty: Kapital und Ideologie

Thomas Piketty: Kapital und Ideologie

2014 machte der Pariser Professor Thomas Piketty mit seinem Bestseller “Das Kapital im 21. Jahrhundert” Schlagzeilen. Mit seiner beispiellosen Datensammlung zeigte er, wie die Vermögensungleichheit in den letzten Jahrzehnten in vielen Ländern wieder auf ein Niveau wie zur Zeit der Monarchie gestiegen ist.  Nun hat Piketty ein neues umfangreiches Buch vorgelegt: “Kapital und Ideologie“. Dort diskutiert er die historische und ideologische Einbettung von Ungleichheit. Piketty zeigt die negativen wirtschaftlichen und sozialen Konsequenzen einer “Politik zur Aufrechterhaltung des Eigentums” auf und legt Vorschläge für eine gerechtere Gesellschaft vor.

Nicht alle können das neue 1.300 Seiten starke Buch im Detail studieren. Deshalb fasst diese Broschüre kurz und knapp die wichtigsten Argumente und politischen Ableitungen von “Kapital und Ideologie” zusammen. Pikettys neues Buch ist ein Aufruf für mehr soziale Gerechtigkeit, eine faire Verteilung von Vermögen und Einkommen sowie einen Ausbau der Mitbestimmungsrechte der Beschäftigten.

In dieser Broschüre sind die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten aufbereitet. Wem die digitale Version zu wenig ist, kann die Broschüre unter office@jbi.or.at kostenlos bestellen.