DIE GRUNDSÄTZE

Das Marie Jahoda – Otto Bauer Institut setzt sich für eine Gesellschaftsordnung ein, die den Grundwerten der Gerechtigkeit, Freiheit, Gleichheit und Solidarität gerecht wird. Im Mittelpunkt der Vereinstätigkeit steht die Förderung des Dialogs von Wissenschaft und Politik. Dabei soll die Tätigkeit als Bindeglied zwischen praktischer Politik und wissenschaftlicher Forschung eine wechselseitige Bereicherung beider Tätigkeitsfelder bewirken.

Die Ziele

Anbindung des politischen Diskurses an die Wissenschaft

Die Politik verliert zusehends an Glaubwürdigkeit. Im täglichen politischen Diskurs werden Zukunftsvisionen vermisst, an schwierige gesellschaftliche Fragestellungen wird oft nur oberflächlich herangegangen und kurzfristig orientierte Debatten bestimmen die mediale Diskussion.
Um vor dem Hintergrund wachsender Komplexität gesellschaftlicher Zusammenhänge politische Zukunftsfragen glaubwürdig beantworten und eine Vision für eine gerechte Gesellschaft vermitteln zu können, ist eine intensivere Auseinandersetzung von politischen EntscheidungsträgerInnen mit den Ergebnissen wissenschaftlicher Tätigkeit nötig. Die politische Praxis muss wieder stärker an wissenschaftlichen Erkenntnissen ausgerichtet werden und das auch für die Menschen spürbar werden.
Da im praktisch-politischen Alltag dafür oft die Zeit fehlt, ist es ein zentrales Ziel des Marie Jahoda – Otto Bauer Instituts, die notwendigen Grundlagen und Diskussionsräume für eine Verbindung von politischem Diskurs und wissenschaftlicher Forschung zu schaffen.

Anbindung der Wissenschaft an politische Prozesse

Durch die fortschreitende Ökonomisierung des Universitätsbetriebs treten kurzfristige Verwertungsinteressen gegenüber der zukunftsorientierten Grundlagenforschung in den Vordergrund. Für eine progressive und zukunftsorientierte Politik resultieren daraus nur selten brauchbare Handlungsanleitungen.
Um eine produktive Vernetzung von Wissenschaft und Politik zu ermöglichen, setzt das Marie Jahoda – Otto Bauer Institut konkrete Angebote an WissenschafterInnen, damit diese wieder stärker gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen und an politischen Visionen und Konzepten mitarbeiten können. Es soll ein Forum entstehen, in dem nicht nur wissenschaftliche Erkenntnisse unterschiedlicher Disziplinen kritisch reflektiert werden, sondern auch ein anwendungs- und lösungsorientierter Austausch für die politische Strategiebildung stattfindet.
Ein Angebot für kritische WissenschafterInnen zu schaffen, damit diese sich wieder vermehrt in politische Prozesse einbringen, ist daher ein weiteres zentrales Tätigkeitsfeld des Marie Jahoda – Otto Bauer Instituts.

Die Mittel

Wissen sammeln und gezielt vermitteln

In einer Literaturdatenbank werden zu unterschiedlichen Themenfeldern relevante, politisch interessante Artikel und Beiträge strukturiert gesammelt. Auf dieser inhaltlichen Grundlage werden konkrete Schulungsprogramme für andere Bildungseinrichtungen und politisch aktive Menschen entwickelt. Auch die inhaltliche Vorbereitung von politischen Kampagnen wird auf diesem Weg unterstützt.

ExpertInnen und Politik vernetzen

Das Marie Jahoda – Otto Bauer Institut versteht sich als institutionelle Schnittstelle für die Vernetzung von Wissenschaft und Politik. Ein Pool an ExpertInnen bildet den Grundstock dafür. Aktive Mitarbeit für engagierte kritische WissenschafterInnen ist in den Themenfeldern des Beirates möglich. Kontakte von ExpertInnen werden gesammelt, um für unmittelbare politische Entscheidungen professionelle Beratung und Expertisen bereitzustellen.

Synergien herstellen

Um die Vernetzung von Wissenschaft und Politik noch besser vorantreiben zu können, werden Kooperationen mit anderen Vereinen aus ähnlichen Betätigungsfeldern, die den gleichen Grundwerten verpflichtet sind, angestrebt. Die Herstellung von Kontakten und Kooperationen erfolgt auf Betreiben des Vereinsvorstandes und über das Netzwerk der Beiratsmitglieder.

Diskussionsräume schaffen

Um die inhaltliche Auseinandersetzung in der Politik gezielt zu fördern und voranzutreiben, werden Workshops und Diskussionsreihen veranstaltet. Politisch verantwortliche FunktionärInnen und sachlich befasste MitarbeiterInnen aus der Verwaltung diskutieren Zukunftsfragen gemeinsam mit ExpertInnen aus der Wissenschaft und der zivilgesellschaftlichen Praxis. Auf diesem Weg soll die Positionsentwicklung in der Politik und die inhaltliche Schulung von EntscheidungsträgerInnen im Sinne der Werte des Marie Jahoda / Otto Bauer Instituts forciert werden.

Menschen befähigen

Für jede politische Tätigkeit ist ein Grundverständnis des Politischen Systems, die Funktionsweisen der Gesellschaft und soziale Prozesse eine wichtige Voraussetzung. Um Menschen, die die Grundwerte des Instituts teilen und sich für die Allgemeinheit einsetzen wollen, bestmöglich zu fördern, unterstützt das Marie Jahoda – Otto Bauer Institut die inhaltliche und methodische Ausbildung für dieses Engagement.

Talente fördern

Gezielte Förderung von jungen engagierten und politisch interessierten Menschen ist ein weiterer Schritt für die Vernetzung von Wissenschaft und Politik. Wechselseitige Synergien bei der Erstellung von Abschlussarbeiten ergeben sich durch die Verknüpfung der Wahl von für den politischen Diskurs relevanten Themen mit einer intensiven inhaltlichen Betreuung.

Öffentlichkeit erzeugen

Um die Ergebnisse der inhaltlichen Arbeit bekannt zu machen, betreibt das Marie Jahoda – Otto Bauer Institut gezielte Öffentlichkeitsarbeit. Dazu sollen die Forschungs- und Diskussionsergebnisse in wissenschaftlichen Publikationen und Artikeln in Fachzeitschriften sowie in der institutseigenen Schriftenreihe veröffentlicht werden. Um Expertisen direkt in laufende öffentliche Diskurse einzubringen, wird sachbezogene Pressearbeit betrieben. Darüber hinaus werden zentrale Erkenntnisse und Positionen sowohl in Textform als auch als Audio- oder Videodateien im Internet einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.